Was macht das Bundessortenamt - und was hat es mit Rasensamen zu tun?

Wer sich schon ein wenig auf unserer Website umgesehen hat, der wird bemerkt haben, wie groß und vielfältig die Welt der Rasensamen ist. Da kann es schon einmal passieren, dass man die Übersicht verliert. Leider nutzen einige Anbieter dies aus um qualitativ minderwertiges Saatgut zu verkaufen. Das verspricht zwar einen schnellen Erfolg, führt langfristig gesehen jedoch zu mehr Problemen, als dass es Lösungen bietet.

Deshalb sind wir von rasensamen-kaufen.de besonders stolz darauf, dass wir Ihnen eine besondere Fülle an Informationen zu Verfügung stellen können. Wir haben für Sie die Gräsersorten in unserem Angebot mit den Erkenntnissen der Rasenprüfung des Bundessortenamtes verknüpft und stellen diese in der Artikelbeschreibung dar.

So können Sie sich sicher sein, dass die von uns angebotenen Rasensamen den Ansprüchen des Bundessortenamtes genügen und können sich so in aller Ruhe bei uns umsehen. Doch was ist eigentlich das Bundessortenamt? Und worin bestehen seine Aufgaben? Diesen Fragen wollen wir in diesem Beitrag einmal etwas genauer nachgehen.

Was ist das Bundessortenamt?

Es liegt wohl in der Natur des Menschen, dass wir stets besser werden und effizienter werden wollen. Und deshalb arbeiten wir immerzu daran Dinge zu verbessern, die Produktivität zu steigern oder neue Wege auszuprobieren. Dies ist auch in der Welt der Rasensamen nicht anders. Wer denkt, dass diese starr und fest ist, der liegt weit daneben. Im Gegenteil, immerzu werden neue Sorten gezüchtet, getestet und anschließend auf den Markt gebracht, sofern sie denn den Ansprüchen des Bundessortenamtes entsprechen.

Das Bundessortenamt ist eine deutsche Bundesbehörde, die zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gehört. Es kümmert sich also darum, dass neu gezüchtete Pflanzensorten den geltenden rechtlichen Ansprüchen des Sortenschutzes und der Sortenzulassung genügen. Darüber hinaus ist es aktiv an der Gestaltung der Gestaltung des rechtlichen Rahmens beteiligt. Dies gilt sowohl auf nationaler Ebene, als auch im internationalen Zusammenhang.

Was sind die Aufgaben des Bundessortenamtes?

Zwei der wichtigsten Aufgaben des Bundessortenamtes sind also die Sortenzulassung und der Sortenschutzes. Sobald eine neue Rasensorte herangezüchtet wurde kann sich der Züchter an das Bundessortenamt wenden um die neu entwickelte Pflanzensorte überprüfen zu lassen.

Diese überprüft dann mit Hilfe einer Reihe von Tests die neue Sorte auf verschiedenen Faktoren. Dazu gehören beispielsweise ihre Qualität, ihre Widerstandfähigkeit gegenüber Schädlingen, ihren landwirtschaftlichen Ertrag und ihre Auswirkungen auf die Flora und die Gesundheit des Menschen. Hierfür hat das Bundessortenamt eine Fläche von etwa 580 Hektar Freiland und 7000m² Gewächshausfläche zu Verfügung. Eine solche Untersuchung ist die Voraussetzung dafür, dass die neue Pflanzenart angeboten und verkauft werden darf. So werden Umwelt und Verbraucher vor qualitativ minderwertigem oder gar schädlichem Saatgut geschätzt.

Allerdings werden nur etwa 15% der beantragten Überprüfungen auch wirklich zugelassen. Diese werden dann in die Sortenliste eingetragen. Nur wenn eine Pflanzensorte hier eingetragen ist, darf sie auch am Markt angeboten werden.

Beim Sortenschutz geht es vorrangig gar nicht um den Schutz der neuen Pflanzensorte, sondern viel mehr um den Schutz des geistigen Eigentums des Züchters. Es ist also wie eine Art Patent. Denn schließlich hat dieser einiges an Geld und Arbeit investiert um eine neue Sorte heran zu züchten. Sofern diese dann vom Bundessortenamt angenommen wird, gilt sie von nun an als geistiges Eigentum des Züchters und darf nur von ihm oder ihr auf dem Markt angeboten und vertrieben werden.

Aber auch jetzt wird das Bundessortenamt die Entwicklung weiter im Auge behalten um sicherzustellen, dass die neue Sorte auch wirklich dem entspricht und das bleibt wofür sie zugelassen wurde.

Eine Quelle an wichtigen Informationen!

Und noch eine weitere, gerade für den Gartenbesitzer wichtige, Aufgabe übernimmt das Bundessortenamt. Denn seine Aufgaben sind es nicht nur neue Sorten zu zulassen und geistiges Eigentum zu schützen, sondern auch Informationen bereit zu halten über die verschiedenen Pflanzensorten. Ein Beispiel hierfür ist die Beschreibende Sortenliste, in der alle zugelassenen, geschützten oder andere wichtige Sorten aufgeführt und näher beschrieben werden. Hier findet man viele wichtige Informationen zur Verwendung, dem Anbau und anderen wichtigen Eigenschaften. Diese Liste bietet einen wertvollen Mehrwert, nicht nur für die Industrie, sondern auch besonders für jeden Verbraucher. Die Informationen können als Druckversion bestellt oder online eingesehen werden.

Das gibt es nur bei uns!

Bei uns jedoch finden Sie diese Informationen leicht zugänglich und grafisch leicht verständlich und ansprechend dargestellt direkt auf unsere Internetseite. So können Sie sich schnell und bequem ein ganz einiges Bild verschaffen. Denn wir bei rasensamen-kaufen.de sind fest davon überzeugt, dass neben einem qualitativ hochwertigen Angebot vor allem auch Transparenz und eine professionelle Beratung wichtig sind.

Wenn Ihnen also eine unserer Saatgut-Mischungen gefällt, dann scrollen Sie einfach ein wenig herunter. Dort werden Sie nicht nur eine nähere Beschreibung des Produkts finden. Neben dieser stellen wir Ihnen außerdem zwei weitere Reiter zur Verfügung, nämlich Zusammensetzung und Sortendetails.

Hier finden Sie weitere interessante Informationen zu unserem Angebot. Damit diese möglichst schnell zugänglich und leicht verständlich sind, haben wir sie für Sie übersichtlich dargestellt. Die Quelle dieser Informationen ist das Bundessortenamt und die eben erwähnt Beschreibende Sortenliste. So können Sie sich in aller Ruhe bei uns umschauen und informieren und sich gleichzeitig sicher sein, dass angebotenen Informationen von offizieller Stelle kommen.

Informationen auf die Sie sich verlassen können

Das Anlegen oder Ausbessern einer Rasenfläche ist kein einfaches Unterfangen. Der spätere Erfolg hängt ganz entscheidend von dem verwendeten Saatgut ab. Deshalb sollten Sie sich vorher unbedingt gut und umfassen informieren. Ein wichtiger Faktor ist natürlich die Qualität des verwendeten Saatguts. Nur wenn diese stimmt, wächst später auch ein dichter und saftiger Rasen heran. Besonders wichtig ist dabei die Keimquote. Denn schließlich reicht es nicht, dass Rasensamen ausgesät werden. Sie müssen auch angehen und gedeihen. Leider ist dies nicht bei allen Saatgut-Mischungen so. Verlassen Sie sich also lieber auf überprüfte Qualität!

Ein anderer entscheidender Faktor sind die verschiedenen Merkmale und Eigenschaften der Graspflanzen. Möchten Sie einen Gebrauchsrasen oder einen Zierrasen heranziehen? Liegt dieser im Schatten oder im prallen Sonnenlicht? Und wie ist es um die Bodenbeschaffung bestellt Verschiedenen Rasenpflanzen weisen ganz unterschiedliche Merkmale und Vorlieben auf. Einige Pflanzen lieben die pralle Sonne, andere bevorzugen eher schattige Plätzchen. Gewisse Sorten sind sehr robust gegenüber Beanspruchung und eignen sich gut als Gebrauchsrasen. Andere Pflänzchen sind weniger widerstandsfähig gegenüber Belastung, bilden dafür aber eine besonders schöne, grüne saftige Fläche.

Bei uns können Sie sich umfassend informieren, damit ihr nächstes Rasenprojekt auch bestimmt gelingen wird. Unser großes und transparentes Angebot bietet eine Lösung für nahezu jeder Vorhaben. Sollten Sie dennoch  nicht fündig werden oder unsicher sein, dann können Sie sich auch jederzeit gern an unseren freundlichen Kundenservice wenden!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.