Wie Sie Ihren Rasen optimal im Herbst vorbereiten und für die kalt-nasse Jahreszeit präparieren

Jedes Jahr kommt er wieder und verfärbt die Laubblätter in einen goldenen Schein: Es ist der Herbst! Er läutet die kalte Jahreszeit ein. Die Blätter verfärben sich und fallen auf den Boden und es wird kälter. Der schöne Anschein bringt allerdings auch viel Arbeit mit sich, denn das Laub muss beseitig werden da jeder Rasenbesitzer im Frühjahr wieder einen schönen Rasen haben möchte.

Die Fläche säubern und frei halten

Bei der Vorbereitung auf die Herbstdüngung mit speziellen Herbstrasendünger sollte einmal wöchentlich das Laub vom Rasen entfernt werden. Damit bekommen die Rasenpflanzen mehr Licht. Dieses kann von Hand mit der Laubharke geschehen oder elektronisch mit einem Laubsauger oder auch dem Rasenmäher. Hierbei sollte dieser von der Höhe ganz nach oben gestellt werden, damit er das Laub aufnehmen kann. Das letzte Mal sollte abhängig von der Witterung und der Wetteraussichten im Oktober/November gemäht werden. Dieser sollte aber nicht zu kurz geschnitten werden, da die längeren Blätter das Licht besser einfangen können und sich so besser gegen das Unkraut durchsetzen können. Wir empfehlen hier einen Schnitt auf 4-5 Centimeter. Auch kann der Rasen im Herbst noch vertikutiert werden, um den Rasen von möglichen Kräutern, Moos und anderem Unkraut zu befreien. Dabei sollte allerdings die Wettervorhersage im Auge behalten werden, dass es in dieser Phase nicht zu Frost kommt, welches den Rasen dann schaden könnte. Durch das Vertikutieren im frühen Herbst kann der Rasen im Frühjahr direkt wieder durchstarten.

Die Düngung vornehmen

Die Herbstrasendüngung erfolgt mit speziellem Rasendünger. Dieser hat einen geringen Stickstoffanteil und besitz mehr Kalium. Dieses festigt die Zellwände und wirkt wie Salz auf der Straße. Dadurch werden mögliche Frostschäden der Rasenpflanzen vermieden und der Rasen kommt gut durch den Winter. Es sollte nur im trockenen gedüngt werden, da sonst der Dünger an den Grashalmen kleben bleibt und so zu Verbrennung führen kann.

Warum Sie den Rasen im Herbst nicht alleine lassen sollten!

Als Fazit für einen schönen Rasen, sollte dieser regelmäßig gepflegt werden. Hierzu gehört das regelmäßige Düngen des Rasens auch im Herbst mit dem speziellen Herbstrasendünger. Die Häufigkeit des Düngens ist abhängig von den örtlichen Gegebenheiten. Wird ein Mulch-Mäher (Rasenroboter) verwendet, so fallen die abgeschnittenen Grashalme in die Grasnarbe. Dort werden sie zersetzt und erzeugen so natürlichen Dünger für den Rasen. Dieses kann allerdings ungewünscht sein, wenn es feucht ist bleiben die Rasenstückchen an den Schuhen kleben. Wird hingegen mit einem Auffangkorb gemäht, so wird dieser natürliche Kreislauf gestoppt. Hier muss also zusätzlich gedüngt werden.

Neben der Düngung sollte der Rasen zu mindestens einmal pro Jahr vertikutiert werden. Dies schafft Platz und der Rasen kann sich weiter ausbreiten. Auch das richtige Mähen ist sehr wichtig für die Entwicklung des Rasens. Wächst der Rasen zu hoch und wird dieser anschließend kurz geschnitten, so entstehen braune Stellen im Rasen. Dadurch trocknet dieser bei heißem Wetter schneller aus und die Wurzeln leiden unter den kurzen Schnitt. Die dadurch entstandenen Kahlstellen füllen sich anschließend mit Unkraut und übrig bleibt ein ungepflegter Rasen.

Der Rasen ist also eine durchaus pflegebedürftige Pflanze an der sich der Gartenbesitzer als Lob für seine Arbeit bei schönem Aussehen erfreuen kann.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.